Index

PSV Cottbus '90 - Abteilung Kampfkünste "Tokugawa"







+++ Ab 04. Mrz erfolgt der Zugang zum Dojo ber die Rckseite vom Hof!!! +++

+++ 21./22.09.19 Sogo-Budo-Taikai bei uns in Cottbus + 23.-25.10.19 Prfungen im Dojo +++

ber uns...
Auf Initiative und unter langjähriger Leitung von Sensei Hagen Clement schlossen sich am 01.11.2003 Kampfkunstinteressierte verschiedener Stile dem Polizeisportverein Cottbus '90 e.V. unter einem neuen Dach an. Mehr als 150 Kampfkünstler/innen im Alter von 5 bis 68 Jahren trainieren in zehn Gruppen asiatische Kampfkünste. Dabei beinhaltet das Angebot der Abteilung eine Seniorengruppe sowie eine Selbstverteidigungsgruppe.

Herr Yasuhisa Tokugawa gestattete uns seinen Namen für unsere Kampfkunstabteilung zu nutzen. Er ist das Familienoberhaupt der Tokugawa, die fast 300 Jahre als Shogune über Japan herrschten. Er ist der Urenkel des letzten regierenden Shogun Japans, Yoshinobu Tokugawa und wäre nun der 18. Tokugawa Shogun Japans. Heute ist er Präsident der IMAF, dem ältesten japanischen Budo-Weltdachverband mit Sitz in Tokio. Unsere Abteilung ist seit dem Jahr 2005 durchgängig eines der BUDO-Leistungszentren der IMAF (International Martial Arts Federation) und DAKO (Deutsch-Asiatische Kampfkunst-Organisation). Dar¨ber hinaus sind wir Mitglied in der DWF (Deutschen-Wushu-Federation).

Aufgrund der fleißigen Arbeit unserer Trainer und Schüler sind wir seit dem 01. März 2015 als "Großes Budo-Leistungszentrum" der DAKO/IMAF anerkannt.

Allen Interessierten bieten wir auf diesen Seiten seit über zehn Jahren viele fachkundige Informationen rund um das Thema ostasiatische Kampfkünste an. Wir würden uns freuen, euch einmal persönlich bei einem Probetraining begrüßen zu können. Jeder Interessierte kann mit uns kostenfrei vier Wochen zur Probe trainieren.



Aktuelle Aktionen...



Deutsche Meisterschaft der DAKO/IMAF in Giesen

Um 01:45 Uhr zu einer Meisterschaft aufzubrechen, ist auch nicht gerade das, was wir brauchen. Aber die Vereinskonomie und Sicherheitsaspekte waren dieses Jahr die ausschlaggebenden Argumente fr diesen fr uns ungewhnlichen Schritt. Es ging nach Giesen (mit einem s, nicht ). Mit einem Johanniter-Reisebus und zusammen mit Doitsu-Budo-Kwai rollten wir im sicheren Scho genau dorthin.
Zusammen und doch getrennt kmpften sich von uns 18 und von unseren Nachbarn 12 Leute vor Ort durch das Programm der jeweiligen Kampfknste. Fr uns waren dies Iaido, Combat Arnis, Kobudo und 10-Angriffe in der Selbstverteidigung. Das Ganze in Bereich Kata/Formen und Kumite/Kampf. Erfolgreichste Teilnehmerinnen waren Jasmin und Sophia mit je einer goldenen, zwei silbernen und einer bronzenen, erfolgreichster Kmpfer Leonard mit zwei goldenen und einer silbernen Medaille.
Am Ende standen wir mit 5 goldenen, 13 silbernen und 8 bronzenen Medaillen recht zufrieden auf den Treppchen. Die Auswertung der Meisterschaft begann schon auf der Rckfahrt im Bus, denn zur Nord-Ost-Deutschen Meisterschaft wollen wir dieses Ergebnis toppen. Kmpfen wir drum!
Besonders erfllt hat uns darber hinaus die Zusammenarbeit mit dem Nachbarverein um Chrisi Herold, denn das ist genau unser Budo!

Einige Bilder von der Meisterschaft seht Ihr hier.





Japanische Hochkultur erleben - Mitsuko

Auf Einladung des Deutsch-Japanischen-Freundeskreises Todendorf e. V. verweilten wir auch in diesem Jahr auf Schloss Mitsuko, um Iaido vorzufhren. Diese Veranstaltung am hat sich dort mittlerweile etabliert, so dass wir dieser Einladung am 17.08.19 gerne folgten.
Mit Ralph Tepel gibt es in diesem Freundeskreis einen neuen Vorsitzenden, der die Geschicke von Prof. em. Heinrich Radeloff wrdig fortfhrt. Er unternimmt einiges, um japanische Hochkultur an diesen besonderen Ort mit seinem groen japanischen Hain und den stndig wechselnden Ausstellungen zu etablieren. Namhafte japanische Knstler geben sich dort mittlerweile regelmig die Klinke in die Hand.
Umso mehr Ehrfurcht haben wir, wenn auch wir einen Tag auf Schloss Mitsuko gestalten drfen.
Nach einer herzlichen Begrung konnten wir zunchst einen Hauch japanischer Kultur erleben. Die aktuelle Ausstellung von Papiermalerei und die neuen Installationen in den Ausstellungsrumen waren ein Genuss fr uns. Nach dem Besuch der Ausstellung konnten wir ein kstliches japanisches Essen, zubereitet von Mitsuko, ihrem Sohn Lorenz und Ralph, zu uns nehmen. Vielen Dank dafr.
Es blieb noch Zeit fr einen Rundgang mit Ralph Tepel an der frischen Luft um das Schloss. Der Hain dort, den der Verein mit neuer Kraft wieder herrichtet, hat zu neuer Ausstrahlung gefhrt. Das noch nicht ganz fertige Teehaus ist der Stolz des Vereins. Es weckt jedenfalls schon mal Lust auf einen weiteren Besuch im kommenden Jahr.
Dann waren wir dran. Aufgrund des unzuverlssigen Wetters wurde die Vorfhrung diverser Kata unseres Iaidos kurzerhand in den neu hergerichteten Gartensaal verlegt. Eine Herausforderung, da die Schwerter direkt von den Gsten niederrasten. Aber dadurch war unsere Kunst umso eindringlicher. Achtvoll wrdigten die Besucher die Przision der Schnitte. Im Anschluss boten wir noch einen Workshop im Garten mit Bokken fr die Teilnehmer an, den diese auch gern annahmen. Die Teilnehmer meldeten dies als eine spannende Erfahrung wieder.
Nach einer erneuten Srkung bei Kaffee, Tee und Kuchen reisten wir zurck in unsere Heimat, erfllt von vielen neuen Eindrcken und schnen Bildern vom Schloss Mitsuko. Nchstes Jahr hoffen dann auch auf ein Wiedersehen mit Heinrich Radeloff, dem wir eine gute Genesung wnschen.

Einige Eindrcke von unserem Aufenthalt seht Ihr hier.




Letzte Aktualisierung: Sonntag, 01. September 2019