Index

PSV Cottbus '90 - Abteilung Kampfkünste "Tokugawa"







+++ Ab 04. März erfolgt der Zugang zum Dojo über die Rückseite vom Hof!!! +++

+++ 21.-25.10.19 Prüfungswoche im Dojo + 02.11.2019 NODM der DAKO/IMAF in Cottbus +++

Über uns...
Auf Initiative und unter langjähriger Leitung von Sensei Hagen Clement schlossen sich am 01.11.2003 Kampfkunstinteressierte verschiedener Stile dem Polizeisportverein Cottbus '90 e.V. unter einem neuen Dach an. Mehr als 150 Kampfkünstler/innen im Alter von 5 bis 68 Jahren trainieren in zehn Gruppen asiatische Kampfkünste. Dabei beinhaltet das Angebot der Abteilung eine Seniorengruppe sowie eine Selbstverteidigungsgruppe.

Herr Yasuhisa Tokugawa gestattete uns seinen Namen für unsere Kampfkunstabteilung zu nutzen. Er ist das Familienoberhaupt der Tokugawa, die fast 300 Jahre als Shogune über Japan herrschten. Er ist der Urenkel des letzten regierenden Shogun Japans, Yoshinobu Tokugawa und wäre nun der 18. Tokugawa Shogun Japans. Heute ist er Präsident der IMAF, dem ältesten japanischen Budo-Weltdachverband mit Sitz in Tokio. Unsere Abteilung ist seit dem Jahr 2005 durchgängig eines der BUDO-Leistungszentren der IMAF (International Martial Arts Federation) und DAKO (Deutsch-Asiatische Kampfkunst-Organisation). Dar¨ber hinaus sind wir Mitglied in der DWF (Deutschen-Wushu-Federation).

Aufgrund der fleißigen Arbeit unserer Trainer und Schüler sind wir seit dem 01. März 2015 als "Großes Budo-Leistungszentrum" der DAKO/IMAF anerkannt.

Allen Interessierten bieten wir auf diesen Seiten seit über zehn Jahren viele fachkundige Informationen rund um das Thema ostasiatische Kampfkünste an. Wir würden uns freuen, euch einmal persönlich bei einem Probetraining begrüßen zu können. Jeder Interessierte kann mit uns kostenfrei vier Wochen zur Probe trainieren.



Aktuelle Aktionen...







15. Sõ-Gõ-Budo Taikai beim PSV Cottbus

An diesem spätsommerlichen Wochenende fand zum 15. Mal unser traditionsreiches Sõ-Gõ-Budo Taikai statt. Zu diesem Budo-Fest fanden sich 147 Budoka aus 14 Dojos aus vier Ländern (Deutschland, Norwegen, Schweiz und Polen) ein, um von unseren 39 anwesenden Meistern und vor allem von den 14 Hauptreferenten lernen zu können. Das war für uns eine riesige Herausforderung und Ehre, denn die Kämpfer freuten sich auf eine schöne, anstrengende und lehrreiche Zeit bei uns. Hoffentlich sind wir nichts schuldig geblieben.

Wir sind immer noch völlig überwältigt von der Unterstützung aller Teilnehmer für unseren 15. Bundeszentrallehrgang. In den Sparten: Judo, Shaolin Kempo, Karate-Do, Kickboxen, Jiu-Jitsu, Tanbo, Kendo, Tonfa-Jutsu, Bo-Jutsu, Combat Arnis, Iaido und erstmals auch in HEMA (Historical European Martial Arts) konnten sich die Budoka ausprobieren, ihre bereits erlangten Fähigkeiten festigen, neue Erkenntnisse erlangen oder auch ihre Prüfungen vorbereiten. Dafür standen uns der Cheftrainer der DAKO und IMAF-Germany HANSHI H.D. Rauscher (8. Dan Karate-Do, 8. Dan Kobudo, 7. Dan Iaido, 9. Antas Combat-Arnis, u.a.), KYOSHI Christine Rauscher (7. Dan Iaido, 8. Antas Combat-Arnis, u.a.), Sensei Mirosław Wiśniewski (8. Dan Ju-Jitsu, 1. Dan Kenjtsu, u.a.), Sensei Tobias Rönicke (7. Antas Combat-Arnis, 6. Dan Bo-Jutsu, 5. Dan Karate), Sensei Rene Menger (4. Dan K1- Kickboxen, u.a.), Sensei Dr. Michael Bock (4. Dan Iaido), Sensei Peter Kaun (3. Dan Judo, u.a.), Sensei Marcell Städter (3. Dan Jiu-Jitsu, u.a.), Sensei Daniel Schneider (3. Dan Bo-Jutsu, u.a.), Sensei Stephan Bertram (2. Dan Karate), Sensei Marcus Schulze (Historisches Mittelalterfechten, 2. Dan Iaido), Sensei Nico Ermler (1. Antas Combat Arnis, u.a.), Sensei Uwe Kufs (1. Dan Shaolin Kempo), Sensei Tom Ermler (1. Dan Shaolin Kempo), Sensei Sebastian Bock (1. Dan Shaolin Kempo) mit ihrem reichhaltigen Wissen zur Verfügung.

Die Budokas hatten am Sonnabendvormittag die Möglichkeit, aus zwölf Trainingseinheiten zweimal zu wählen. Ein umfangreiches Programm stand also zur Verfügung. Die leckere Versorgung durch das Teehaus Schöpe verschönte die kurze Mittagspause, ehe den Teilnehmern eine Vorführung der besonderen Art geboten wurde. Unsere Kämpfer der HEMA-Gruppe stellten ihre Kampfkunst vor. Das Fechten mit dem Langschwert, mit dem Rapier und Kurzschwert mit Buckler wurden gezeigt und erläutert. Im zweiten Teil des Samstags wurden 18 Trainingseinheiten in drei Serien abgehalten und bereits die ersten Prüfungen abgelegt. Hier ging es letztlich bereits in die Bunkai/Anwendungen und den Freikampf.

Nach einem anstrengenden und lohnenden Samstag ließen wir den Abend in der „Freizeitoase am Amtsteich“ mit leckerem Essen und vielen Gesprächen ausklingen. Dieses Fest sollte schließlich mehr sein, als nur einfaches Training!

Am Sonntag wurden noch einmal die letzten Kräfte für einen weiteren Trainingstag bzw. die letzten Prüfungen mobilisiert. Insgesamt 16 Trainingseinheiten standen auf dem Plan und wurden teils sehr individuell und kleinteilig umgesetzt. Der letzte Schliff für Prüfungskandidaten war garantiert.

Viele Schüler- und Meisterprüfungen wurden erfolgreich durchgeführt. In unserem eigenen Dojo gratulieren wir zu ihren erfolgreich bestandenen Prüfungen im Iaido zum 2. Dan Simon, zum 1. Dan Steffen, William und Katja, im Combat Arnis zur 1. Klase – Luis, zur 2. Klase Birgit und Jens und zur 3. Klase Jasmine, Sophia und Leonard.

Raimo sagte zum Schluss der Veranstaltung: „Es war uns eine große Ehre, so viele Freunde bei uns zu Besuch zu haben. Unser ganzes Team bedankt sich herzlich für die vielen Rückmeldungen, Hinweise oder einfach nur Eure Anwesenheit! Das war Familie pur! Gänsehaut! … Nehmt alle Begriffe, die Euch einfallen! Wir sind völlig geplättet!

Die nächste Budo-Aktion startet bei unseren Freunden von Doitu-Budo-Kwai und der Nord-Ost-Deutschen-Meisterschaft am 02.11.19 in dieser Halle!“


» Einige Bilder von des Budo-Festes seht Ihr hier.






Deutsche Meisterschaft der DAKO/IMAF in Giesen

Um 01:45 Uhr zu einer Meisterschaft aufzubrechen, ist auch nicht gerade das, was wir brauchen. Aber die Vereinsökonomie und Sicherheitsaspekte waren dieses Jahr die ausschlaggebenden Argumente für diesen für uns ungewöhnlichen Schritt. Es ging nach Giesen (mit einem s, nicht ß). Mit einem Johanniter-Reisebus und zusammen mit Doitsu-Budo-Kwai rollten wir im sicheren Schoß genau dorthin.
Zusammen und doch getrennt kämpften sich von uns 18 und von unseren Nachbarn 12 Leute vor Ort durch das Programm der jeweiligen Kampfkünste. Für uns waren dies Iaido, Combat Arnis, Kobudo und 10-Angriffe in der Selbstverteidigung. Das Ganze in Bereich Kata/Formen und Kumite/Kampf. Erfolgreichste Teilnehmerin was Jasmin mit einer goldenen, zwei silbernen und drei bronzenen, erfolgreichster Kämpfer Leonard mit zwei goldenen und einer silbernen Medaille.
Am Ende standen wir mit 5 goldenen, 13 silbernen und 8 bronzenen Medaillen recht zufrieden auf den Treppchen. Die Auswertung der Meisterschaft begann schon auf der Rückfahrt im Bus, denn zur Nord-Ost-Deutschen Meisterschaft wollen wir dieses Ergebnis toppen. Kämpfen wir drum!
Besonders erfüllt hat uns darüber hinaus die Zusammenarbeit mit dem Nachbarverein um Chrisi Herold, denn das ist genau unser Budo!

» Einige Bilder von der Meisterschaft seht Ihr hier.




Letzte Aktualisierung: Sonntag, 22. September 2019