Index

PSV Cottbus '90 - Abteilung Kampfkünste "Tokugawa"







+++ Ab 04. März erfolgt der Zugang zum Dojo über die Rückseite vom Hof!!! +++

+++ 16./17.11.19 SHK-Dan-Lehrgang der DWF bei uns + 23.11.19 Dan-Prüfung bei der DWF in NRW +++

Über uns...
Auf Initiative und unter langjähriger Leitung von Sensei Hagen Clement schlossen sich am 01.11.2003 Kampfkunstinteressierte verschiedener Stile dem Polizeisportverein Cottbus '90 e.V. unter einem neuen Dach an. Mehr als 150 Kampfkünstler/innen im Alter von 5 bis 68 Jahren trainieren in zehn Gruppen asiatische Kampfkünste. Dabei beinhaltet das Angebot der Abteilung eine Seniorengruppe sowie eine Selbstverteidigungsgruppe.

Herr Yasuhisa Tokugawa gestattete uns seinen Namen für unsere Kampfkunstabteilung zu nutzen. Er ist das Familienoberhaupt der Tokugawa, die fast 300 Jahre als Shogune über Japan herrschten. Er ist der Urenkel des letzten regierenden Shogun Japans, Yoshinobu Tokugawa und wäre nun der 18. Tokugawa Shogun Japans. Heute ist er Präsident der IMAF, dem ältesten japanischen Budo-Weltdachverband mit Sitz in Tokio. Unsere Abteilung ist seit dem Jahr 2005 durchgängig eines der BUDO-Leistungszentren der IMAF (International Martial Arts Federation) und DAKO (Deutsch-Asiatische Kampfkunst-Organisation). Dar¨ber hinaus sind wir Mitglied in der DWF (Deutschen-Wushu-Federation).

Aufgrund der fleißigen Arbeit unserer Trainer und Schüler sind wir seit dem 01. März 2015 als "Großes Budo-Leistungszentrum" der DAKO/IMAF anerkannt.

Allen Interessierten bieten wir auf diesen Seiten seit über zehn Jahren viele fachkundige Informationen rund um das Thema ostasiatische Kampfkünste an. Wir würden uns freuen, euch einmal persönlich bei einem Probetraining begrüßen zu können. Jeder Interessierte kann mit uns kostenfrei vier Wochen zur Probe trainieren.



Aktuelle Aktionen...



Migliederversammlung am 04.12.19

Liebe Mitglieder und Eltern! Wir laden Euch für den 04.12.19 ab 17:00 Uhr zur jährlichen Mitgliederversammlung ein. Wir wollen auf das vergangene Jahr zurück blicken und uns einen Vorgeschmack auf das neue Jahr geben lassen. Außerdem bekommen wir weihnachtlichen Besuch!

» Hier könnt Ihr die Einladung sehen.




Herbstzeit ist bei uns immer auch Prüfungszeit

So auch in diesem Jahr. Es ist das Ergebnis eines langen Jahres fleißigen Übens und Weiterentwickelns. Mit dabei waren sowohl die erste Gürtelprüfung als Schüler überhaupt, aber auch die zum ersten Dan, quer durch alle unsere asiatischen Kampfkünste.
Insgesamt 62 Prüfungen wurden erfolgreich bestanden, davon 48 bei uns im Dojo, fünf beim KenVO und neun bei der DAKO.
Jetzt stehen noch drei Dan-Prüfungen bei der DWF und zwei weitere bei der DAKO aus, auf die sich die Prüflinge gerade akribisch vorbereiten.

Herzlichen Glückwunsch zu den bestandenen Prüfungen und mit auf den weiteren Weg: Nach der Prüfung ist vor der Prüfung!


» Einige Prüfungsergebnisse seht Ihr hier.




Nord-Ost-Deutsche-Meisterschaft der DAKO in Cottbus

4-7-7. Vier Mal Gold, 7 Mal Silber und 7 Mal Bronze war die Ausbeute unserer Abteilung bei der diesjährigen NODM in Cottbus ausgetragen durch „Doitsu-Buso-Kwai“ unter Leitung von Chrisi Herold und unserem Regionaldirektor Raimo Ermler.
Unsere 12 Teilnehmerinnen aus den Sparten Kobudo und Combat Arnis hatte alle Hände voll zu tun, um insgesamt 24 Starts durchzuführen.
Fünf aus unserem Team hatten dabei ihren ersten Auftritt überhaupt bei Meisterschaften. Umso höher sind die Ergebnisse zu bewerten.
Bester Starter war bei uns Max mit 2x Gold und 1x Silber.
Die Ausrichter haben sich mächtig ins Zeug gelegt und eine perfekte Organisation auf die Beine gestellt. Gratulation! Unsererseits trugen wir mit drei Kampfrichtern, drei Leuten an den Wettkampftischen und reichlich materieller Unterstützung zum Erfolg der Meisterschaft bei.

» Einige Bilder von der NODM seht Ihr hier.






Kendo Lehrgang ind Dresden mit Sensei Suzuki (7. Dan)

Samstag, 26.10.19
Suzuki-Sensei spricht als erstes mit uns. Er erklärt, dass Kendo eine komplizierte Sportart ist und man viel zu lernen hat. Er erklärt uns grob, wie man stehen soll und das Shinai richtig hält.
Darauffolgend fangen wir mit der Aufwärmung an. Wir üben die verschiedenen Grundschläge/Zuburis: Yogoburi, Menzuburi, Sayomen und Yazuburi. Mit dem schon fast rhythmischen Kommando des Sensei machen wir nun als Gruppe eine Reihe von Schlagabfolgen und üben die Betonung des Kyai (des Schreis).
Nach dem Anlegen des Bogu (Rüstung) wurden wir in zwei Gruppen, sortiert nach unseren Rängen, aufgeteilt und in jeweils zwei großen Reihen aufgeteilt. Mit unserem gegenüberliegenden Partner begannen wir dann die Grundschläge gegen einen Rüstungsträger zu üben, gefolgt von mehr erweiterten Techniken wie die Harai (Konter). Nach einer Übung haben sich die Reihen alle einen Schritt nach rechts bewegt wodurch letztendliches jeder einmal mit jedem geübt hatte.
Zur Abrundung begaben wir uns in den sogenannten Keiko, den Übungskampf, in dem wir versuchen konnten die geübten Techniken in einen praktischen Kampf umzusetzen.
Eine Pause folgte auch kurz darauf welche die erste Trainingseinheit zu einem Ende bringt.
Gegen Ende der Pause wurde den Prüflingen etwas Extrazeit zum Üben der Katas angeboten, um sich auf den kommenden Tag vorzubereiten.
Nach einer weiteren kleinen Pause begannen wir noch einmal in den zwei Reihen zu üben, bevor wir einen großen Keiko mit beiden Gruppen gemischt veranstalteten. Jeder der jüngeren Schüler hatte nun auch die Möglichkeit, sein können gegen die älteren zu beweisen, bevor der Tag mit ein paar ermutigenden Worten von Suzuki-Sensei abgeschlossen wurde.

Sonntag, 27.10.19
Der zweite Tag des Ausflugs beginnt mit einem Highlight für die Schüler unseres Dojos: Kyu-Prüfungstag. Zwei von uns versuchten, ihre zweite Prüfung zu bestehen, während es für den Rest die erste Prüfung im Kendo war.
Die Vorstellung der Katas, Grundschläge und Kombinationsschlägen endete für alle Beteiligten mit einem erfolgreichen „Bestanden!“. Zusätzlich gaben die Prüfer uns eine Reihe an Tipps für die kommenden (und weitaus schwierigeren) Prüfungen und akzeptierten auch Fragen von uns Schülern an die Senseis.
Danach war eine weitere große Runde Keiko an der Reihe, diesmal jedoch nach Punkten, wobei die beiden Schüler versuchen, beide einen Punkt zu erzielen. Danach endete der Kampf und die Partner tauschen erneut. Fairness und Regelverständnis waren hier das Hauptthema!
Dies ging so die meiste Zeit der letzten Trainingseinheit, bis wir am Ende noch einmal die Chance hatten, uns in der gesamten Halle zu verteilen und gegen unsere Mitschüler, ältere Schüler und sogar Lehrer zu kämpfen um unser Können zu verbessern.
Mit einer Abschlussrede von Suzuki-Sensei wurden wir dann auch schon wieder nach Hause geschickt. Erschöpft und mit roten Köpfen, aber definitiv nicht ohne ein breites Lächeln.
Julius

» Einige Bilder vom Seminar seht Ihr hier.





DDHF-Trainingslager des Bundeskaders mit unserer Beteiligung

Der Deutsche Dachverband Historischer Fechter (DDHF) hielt in diesem Jahr das erste Mal ein Trainingslager für das Langschwert ab. Marcus durfte hierbei in der Woche vom 14.-18. Oktober 2019 mit sechs weiteren Fechtern aus ganz Deutschland trainieren. Inhalt waren dabei insbesondere Methoden für die Ausbildung zum Freikampf und theoretische Grundlagen für das moderne Training des Fechtens. Organisiert wurde die Veranstaltung durch den Dachverband und unseren Trainer Alex. Der Veranstaltungsort war die DJK Sportschule in Münster.
Das Training war von hoher Qualität und sehr professionell organisiert. Auch konnte er Kontakte zu begabten Fechtern schließen, Arthur und Lucas sollen hier nur stellvertretend genannt werden.
Besonders freute er sich darüber, in allen Teilnehmern Menschen mit ähnlichen Interessen zu finden. In nicht vielen Gruppen sind Themen, wie das korrekte Härten von Messern oder griechische Schildphalanxtechniken normale Themen beim Frühstück (grins). Seine Teilnahme im nächsten Jahr ist avisiert und hofft wieder dabei sein zu können.




Letzte Aktualisierung: Sonntag, 03.November 2019