PSV Cottbus '90 e.V., Abteilung Kampfkünste "Tokugawa"

Kendo ist eine fernöstliche Kampfsportart, welche in Japan entwickelt wurde. Es ist eine abgewandelte, moderne Art des ursprünglichen japanischen Schwertkampfes, wie ihn die Samurai erlernten. Kendo ist eine klassische Budo-Disziplin und heißt wörtlich „Schwert-Weg“. Ken ist das japanische Wort für Schwert. Der Begriff Do lässt sich als „Lebensweg“ interpretieren und weist darauf hin, dass es im geduldigen, unermüdlichen Üben außer auf körperliche und technische Entwicklung auch auf die Vervollkommnung charakterlicher Eigenschaften ankommt. Zielsetzung ist im Kendo, neben Aufmerksamkeit, Belastbarkeit, Ausdauer, Geschick auch Entschlusskraft, Konzentration und Reaktionsvermögen, sowie Selbstdisziplin, Verantwortung, Teamgeist und vor allem Fairness zu fördern. Während im damaligen Japan meist mit echten Waffen oder schweren Holzschwertern geübt wurde, wird heute Kendo mit Schutzanzügen und Übungsschwertern aus vier Bambus-Lamellen geübt. Einige Kendoka bevorzugen auch das Karbon-Shinai, welches wesentlich stabiler, biegsamer aber auch entsprechend teurer ist. Durch diese Veränderungen in der Ausrüstung wurde das Verletzungsrisiko erheblich verringert. Die Schutzausrüstung besteht aus einem Kopfschutz , dem Schutz für Hände und Vorderarme, einem Rumpfschutz und dem Lendenschutz. Im Kendo-Wettkampf ist es das Ziel, mit dem Shinai eine der vier festgelegten Trefferzonen Kopf, Vorderarme, Rumpf oder Kehle zu treffen. Die traditionelle Bekleidung beim Kendo besteht aus dem Hakama und dem Keiko-Gi. Die komplette Kleidung ist durch eine Färbung mit Indigo in einem dunklen blau gehalten.

Trainingszeiten
Trainer


Weitere Fotos dieser Kampfkunst sind in der Bildergalerie zu finden!