PSV Cottbus '90 e.V., Abteilung Kampfkünste "Tokugawa"

ARCHIV: 2003|2004|2005|2006|2007|2008|2009|2010|2011|2012|2013|2014|2015|2016|2017



Mitgliederversammlung der Abteilung Kampfkünste „Tokugawa“ im PSV Cottbus 90 e.V.

Als letzte und wohl auch wichtigste Veranstaltung des Jahres 2014 fand am 09. Dezember unsere Mitgliederversammlung der Abteilung statt. Es war eine ganz besondere Veranstaltung. Nach der Begutachtung der neu hergerichteten Räume legte Raimo Ermler Rechenschaft über die letzten vier Jahre unserer Abteilung ab. So berichtete er darüber, dass in dieser Zeit 389 Schülerprüfungen und 30 Meisterprüfungen durch unsere Mitglieder abgelegt wurden. Außerdem wurden acht Übungsleiter ausgebildet. Von 3 Europameisterschaften brachten wir 27 Euromeistertitel, 15 Silberne und 10 Bronzene mit. Die vier Ostdeutschen Meisterschaften brachten 64 Meister, 55 Silberne und 55 Bronzene ein. Auf insgesamt 108 Veranstaltungen, u.a. 20 Vorführungen, 11 große Lehrgänge, 4 Trainingslager, 4 Shaolin-Kempo Camps, wurde unser starkes Abteilungsleben offensichtlich. Unsere mehr als 150 Mitglieder (davon 1/3 weiblich) trainieren auch in den Ferien wöchentlich in 18 Trainingseinheiten. D.h. wir haben 3600 Trainingseinheiten in den vergangenen vier Jahren abgehalten. WAHNISNN und herzlichen Dank an alle, die dies möglich gemacht haben! Im Anschluss fand die Neuwahl des Vorstandes statt. Im Ergebnis wurde dieser bestätigt und um Stephan Pielahn verstärkt. Nach der Wahl bekamen wir noch Besuch vom Mann mit dem langen weißen Bart und ließen den Abend gemütlich bei einer Fotoschau ausklingen.

» Bildergalerie der Mitgliederversammlung





Jahresabschlusslehrgang in Stegen

Die DAKO- Trainer unserer Abteilung weilten am 06./07.12.14 zum Jahresabschlusslehrgang der DAKO/IMAF in Stegen. Auf diesem Lehrgang unter Leitung von Hanshi H.D. Rauscher werden jährlich unsere Lizenzen bei der DAKO/IMAF erneuert.
Neben dem Training im Iaido für Anna und Pascal bei Detlef Matschenz und Wushu bei GM Claus Westphal für Tom war ein großer Schwerpunkt die Fortbildung unser Kobudo-Trainer. F-B, Stephan und Daniel nutzten zwei Tage lang die Gelegenheit bei GM Walter Smigielski (Sai) und GM Luis Engelke-Inostroza (Kama und Tonfa) zu trainieren. Sensei Christian Kehl legte dann noch im Bo-Jutsu nach und letzlich wurden die Waffen noch gemischt im Training eingesetzt, also Kama/Tonfa gegen Bo usw. Im Ergebnis gibt es also wieder reichlich Lehrstoff für unsere neue Kobudo-Gruppe. Außerdem wurde noch im Combat-Arnis weiteres Wissen vermittelt. Unter Anleitung von Tobias Rönicke und Frank Roßkamp wurde die Anyo Dalawa II detailliert eingeübt. Später zerlegte Christian Kehl die Anyo auszugsweise in spezielle Drills. Da alle anwesenden Arnis-Kämpfer Meister dieser Kunst waren, konnte letztlich noch eine spezielle Einheit mit Messern geübt werden. Dabei wurden besonders mit Farbmessern die großen Gefahren dieser Kurzwaffe verdeutlicht.
Der Höhepunkt des Lehrgangs waren jedoch die Meisterprüfungen unserer Trainer. Ab sofort haben wir mit Daniel einen neuen Meister im Tonfa-Jutsu unter uns. Fritz-Bodo Kaeding und Raimo Ermler haben ihre Prüfung zum 3. Antas erfolgreich absolviert und so einen weiteren Meilenstein im Budo erreicht. Herzlichen Glückwunsch!





Danke Dirk! Das Dojo wird fertig!

An diesem Wochenende (22./23.11.14) war nicht nur die Dan-Prüfung unserer Kempoka, sondern auch ein Künstler in unserem Dojo am Werke. Er hatte die Aufgabe, unsere Ostwand zu gestalten und dem heiligen Berg ein Gesicht zu geben. Das Ergebnis ist einzigartig und wir freuen uns riesig, diese Entscheidung getroffen zu haben! Herzlichen Dank Dirk, wir sehen uns ;-)





Endlich wieder eine Meisterin im Shaolin-Kempo!

Mit einer packenden Leistung bei der Prüfung der DWF in Moers am 22.11.14 konnte Anna Ochs ihre bisherige fleißige Arbeit im Shaolin-Kempo mit Erfolg krönen. Somit haben wir endlich wieder eine Meisterin im Shaolin-Kempo in unseren Reihen. Herzlichen Glückwunsch und Willkommen in der Gruppe der Meister unserer Abteilung.
In einer weiteren Prüfung konnte Johann Kufs den zweiten Dan im Shaolin-Kempo unter Beweis stellen. Großer Dank gilt für beide Prüfungen Tom Ermler, der nicht nur an seinem Geburtstag als Prüfungspartner für beide zur Verfügung stand, sondern im Vorfeld unablässig unterstützte. Die lange Vorbereitung hat sich somit erfolgreich ausgezahlt.




Letztes Training vor der Dan-Prüfung mit Sensei Heinz-Jürgen Naß

Zum Vorbereitungstraining für unsere diesjährigen Dan-Anwärter trafen sich am 15./16.11.14 unsere Kempoka im Dojo. Unter Anleitung von Sensei Heinz-Jürgen Naß (6. Dan Shaolin-Kempo u.a.) wurde das komplette Prüfungsprogramm durchexerziert und verfestigt. Höhepunkt war eine simulierte Prüfung am Sonntag. Mit diesem Training endet ein zweijähriges Update unserer Kempoka an den Stoff der DWF. Wir sind stolz, dass uns Sensei Heinz-Jürgen Naß dieses ermöglicht hat. Er hat viel Zeit mit uns verbracht, Geduld und Aufmerksamkeit investiert, um uns auf diesen Stand zu bringen. Dafür danken wir ihm sehr herzlich!









Ostdeutsche Meisterschaft der DAKO/IMAF 2014 beim PSV Cottbus

Die ostdeutschen Meisterschaften 2014 der Kampfkunstverbände DAKO und IMAF wurden in diesem Jahr durch den Polizeisportverein Cottbus 90 e.V. in Cottbus ausgetragen. Insgesamt 79 Starterinnen und Starter "fochten" in 32 Wettbewerben ihre Meistertitel aus. Alle gezeigten Kampfkünste entstammen ostasiatischen Ländern wie Japan, China oder den Philippinen und werden nicht nur als reiner Sport verstanden. Die Titelaspiranten stammen aus insgesamt sechs Dojos und lieferten sich zuweilen ein packendes Stechen. Unter dem Strich konnte jedoch der ausrichtende Verein die Gesamtwertung nach Hause holen. Das wertet der Vorsitzende der Abteilung Kampfkünste "Tokugawa" im PSV Cottbus, Raimo Ermler, doppelt: "Wir haben neben der umfangreichen Vorbereitung auch fleißig trainiert und unsere Kampfkünstler auf die Wettkämpfe eingestellt. Aber selbst am Wettkampftag bedienst du zwei Seiten: eigene erfolgreiche Kampfkünstler und reibungslose Organisation! Den Spagat hat die Abteilung aber wunderbar hinbekommen. Auch wenn wir noch Reserven erkennen konnten, bin ich stolz wie Bolle auf die Mädels und Jungs!" In den Wettkämpfen lag reichlich Spannung und selbst vereinsintern wurde sich nichts geschenkt. So konnte als erfolgreichster Kampfkünstler Stephan Pielahn vom PSV Cottbus das Parkett mit vier Titeln und einer silbernen verlassen und schlug damit in einer Disziplin selbst den amtierenden Europameister. In der PSV-Jugend waren Nico Brummack und Nico Ermler mit je zwei goldenen und zwei silbernen sehr erfolgreich. Bei den Kindern war Eve-Colleen Meixner (10) von Doitsu-Budo-Kwai Cottbus mit vier Titeln und einer silbernen erfolgreichste Teilnehmerin. Damit war sie gleichzeitig erfolgreichste weibliche Starterin. In einem Einzel- und drei Teamwettbewerben konnte sie sich gegen die Konkurrenz erfolgreich durchsetzen. Die Vereinsergebnisse im Einzelnen lauten (Gold/Silber/Bronze): Polizei-Sport-Verein Cottbus 90 - 14/13/18; 1. Asiatischer-Kampfkunstverein Zwickau - 14/11/12; Doitsu-Budo-Kwai - 13/8/8; Zanshin-Dojo Vetschau - 2/0/2; Nikko-Dojo Berlin - 3/3/1; Fitness-Karate Cottbus 0/1/1. Die Organisation verlief reibungslos und wurde von allen Dojo-Leitern als ausgezeichnet eingeschätzt. Das ehrt insbesondere die vielen Helfer des PSV Cottbus, die sich erneut mit ihrem Organisationstalent beweisen konnten. Herzlichen Dank!"

» Bildergalerie von der Ostdeutschen Meisterschaft 2014
» Artikel in "Niederlausitz Aktuell" am 20.09.2014



10. Bundeszentrallehrgang SÕ-GÕ-BUDÕ-TAIKAI in Cottbus beim PSV Cottbus

Am 20./21. September fand in Cottbus der 10. Zentrallehrgang der DAKO/IMAF statt. 129 Kampfkunstinteressierte aus 12 Vereinen (von Hannover bis Zwickau) fanden sich dazu in der Sporthalle des Cottbuser Niedersorbischen Gymnasium ein. Trainiert wurde in bis zu neun Kampfkünsten parallel. Das war ein besonderer Reiz, da es die einmalige Gelegenheit bot, mal eine benachbarte Kampfkunst auszuprobieren. Unter der Leitung von Großmeister H.D. Rauscher (u.a. 8. Dan Karate-Do, 9. Antas Combat-Arnis), dem Chairman des Verbandes DAKO/IMAF, unterrichteten mehrere weitere Großmeister und hohe Meister die anwesenden Schüler. Als Großmeister waren Christine Rauscher (Freiburg), Markus Schubert (Zwickau), Peter Czekaj (Negenborn), Miroslaw Wischnewski (Polen) für das Training verantwortlich. Weitere Dozenten waren Tobias Rönecke (Freiburg), Markus Heunemann, Holger Schätzler und Fritz-Bodo Kaeding (Cottbus) sowie Piotr Cal (Polen) und Rene Menger (Halle). Die Kampfkünste umfassten solche aus dem gesamten ostasiatischen Raum von Thailand, über China und Japan. Kickboxen, Combat-Arnis, Shaolin-Kempo, Karate-Do waren vertreten, genauso wie sehr alte Samuraikünste wie Iaido und Kendo. Die Intension, dass alle Kampfkünstler respektvoll mit dem Partner und der jeweils anderen Kampfkunst umgehen, machte den besonderen Wert dieser beiden Tage aus. Es schwebte sozusagen der „Geist des Budo“ unter dem Dach der Halle. Dieser Lehrgang dürfte in seiner Art einzigartig im Nordosten Deutschlands sein.



» Artikel in "Niederlausitz Aktuell" am 20.09.2014
» Bildergalerie vom Bundeszentrallehrgang
» Ausführlicher Bericht vom Bundeszentrallehrgang




Tag der Vereine am 13.09.2014 im Spreeauenpark

Das Wetter war nicht der Held des Tages. Dunst und Feuchte zogen über die Wiesen des Spreeauenparkes. Wir waren zum 11. Mal dabei und bewusst mit einer kleinen Mannschaft. Denn eigentlich wären wir ja noch im Dojo zum Malern. Aber das Dojo ist fertig renoviert und so konnten wir uns dem "Tag der Vereine" widmen. Also im kleinen Paket angereist und am Stand nebem guten Gesprächen mit den Gästen, trainiert und, wer wollte in klassischer Origami einen Samurai-Helm gebastelt. Eine kurze Vorführung am Anfang des Bühnenprogrammes machte unseren Auftritt rund. Danke an alle Helfer von uns, die dabei waren.



» Bildergalerie vom Tag der Vereine




Der Umbau unseres Dojos hat begonnen! Das Training geht weiter!

Geschafft sind das Verpacken, Ausräumen, Abreißen, Verputzen, Spachten, Malern, Reinigen und der Einbau der Holzteile, Spiegel und Matten. Nun sind die Firmen im Sanitärbreich dran.

Weitere Informationen findet ihr hier.


TRAININGSBEGINN AM 15.09.14 MIT NEUER GRUPPENAUFTEILUNG!


Schloss Mitsuko – Ein Bericht erstellt während der Rückfahrt

08:00 ging es heute los in Richtung Schloss Mitsuko. Mit an Bord M. Bock, M. Heunemann, M. Schulze, P. Conrad, A. Ochs, E. Farys und N. Langer. Das Wetter war anfangs nicht sehr berauschend, aber es klarte während der Fahrt immer weiter auf. Nach 4 Stunden kamen wir endlich im Schloss an.
Wie immer wurden wir freundlich von Meister Radeloff begrüßt und sofort zu Tisch gebeten - zu einer ordentlichen Portion Curryraisu (japanisches Curry mit Reis). Bei einer guten Runde mit Tee und Kuchen. Bei unserem Gastgeber Heinrich Johann Radeloff und seiner Frau Mitsuko Radeloff stellten sich alle vor, die sie noch nicht kannten.
Wir begannen danach eine Führung im Erdgeschoss. Dieser Teil der Ausstellung war einer erst kürzlich verstorbenen Meisterin des Stoffbindens gewidmet. Im oberen Stockwerk konnten wir uns mit den Besonderheiten eines Zen-Gebetsraumes vertraut machen und gleichzeitig noch einige Eindrücke von der japanischen Kultur sowie den am weitesten verbreitetsten Religionen und Glaubensrichtungen sammeln. Danach sahen wir uns noch einige sehr schöne Kalligrafien, Kunst- und Handwerksgegenstände sowie Plastiken an. Beeindruckend wahren auch die ausgestellten Kimonos und Kimono-Obi's.
Karl Constien, Meisterschüler von Radeloff, führte uns durch die Ausstellung wodurch wir viel Hintergrundwissen erhielten. Sehr stolz war er auf die Pinsel- Exponate so wie No Masken aus Japan, die echten Seltenheitswert haben.
Kurz vor 15:00 Uhr begannen wir uns umzuziehen und begutachteten die Fläche auf der wir auftreten sollten. Nach kurzer Einweisung und Absprache ging es los, nachdem sich ca. 70 Zuschauer eingefunden hatten. Zuerst begannen wir mit Iaido, wo wir gemeinsam eine große Auswahl an Katas aus den Schülerformen zeigten. Danach zeigten unsere drei Meister M. Bock, M. Heuneman und M. Schulze eine Auswahl an fortgeschrittenen Katas aus den Meisterformen. Anschließend zeigten P. Conrad zusammen mit M. Schulze mehrere Anwendungen mit dem Boktou, dem Holzschwert. Zum Schluss der Vorführung wahren unsere drei Kendoka an der Reihe. Zuerst zeigten Erik und Sensei Markus Trefferzonen beim Kendo und erklärten verschiedene Begriffe. Erik und Pascal führten Grundtechniken vor und zeigten ein leichtes kakerigeko. Zum Abschluss kämpften Sensei Markus und Pascal, um zu zeigen, was Erfahrung im Kampf ausmacht. Also war es sehr laut.
Nach dem sportlichem Teil hatten wir noch Gelegenheit den Garten mit seinen Kunstwerken zu betrachten, zudem konnten wir reichlich Kuchen essen. Anschließend wurden wir noch zum gemeinsamen Abendbrot eingeladen, bei welchem Meister Radeloff sehr schön aus seinem Leben erzählte. Von seiner Frau wurden wir dabei noch mit Onigiri und Tee verwöhnt.
Da es nun ziemlich spät wurde, verabschiedeten wir uns um 19:00 Uhr freundlich von unseren Gastgebern und machten uns auf den Heimweg. Wahrscheinliche Ankunft in der Heimat 22:15 Uhr.
Von Pascal Conrad, Marcus Schulze, Erik Farys

Bilder mit großem Dank von HCR - Schloss Mitsuko

Bildergalerie vom Besuch von Schloss Mitsuko


Trainingslager in Greifswald 2014 - Projekt 1000 geknackt!

Sonntag, 03.08.2014
Wir sind heil angekommen! Schneiderbus hat einen ordentlichen Job gemacht. Wir, dass sind: 29 Kampfkünstler unserer Abteilung, zwei Gäste vom "Roten Drachen Kleve" (folgen am Mittwoch) und weitere vier hochrangige Gäste. Ziel der Gruppe ist es, fleißig zu trainieren und neue Kraft für die anstehende Saison zu tanken. Wir begrüßen in unserer Mitte erneut Sensei Christian Kehl (6. Antas u.a. IMAF/DAKO) und Yvonne Kehl (4. Antas u.a. IMAF/DAKO) vom ASC Freiburg, dem Honbu-Dojo der DAKO/ IMAF. Außerdem begrüßten wir, nach einigen Jahren Pause, Sensei Heinz-Jürgen Naß (6. Dan Shaolin-Kempo u.a. DWF) vom "Roten Drachen Kleve" und erstmals ab Mittwoch Sensei Marcel Beßeler (4. Dan Shaolin-Kempo u.a. DWF) vom "Budo-Team Rhein-Ruhr".
Stuben beziehen, drei Teilnehmer von der Bahn abholen, Abendessen, Witterung vor Ort aufnehmen, Volleyball spielen - das waren unsere ersten Aktionen. Das Vorkommando (Raimo, Tom und Nico) hatten selbst die Morgenlaufstrecke schon erkundet. Danke, dass ihr den Weg zu uns gefunden hattet. Gegen 21.00 Uhr dann die Eröffnung und Begrüßung der Gäste. Das Projekt 1000 wird gestartet. Eine starke Woche kann beginnen.

Montag, 04.08.2014
Wir begannen ersten trainingsintensiven Tag um sieben Uhr mit einer allseits bekannten Laufrunde, mit unterschiedlichen Leistungsanforderungen. Nach dem Frühstück und der gemeinsamen Erwärmung startete unser erstes Training mit Shaolin- Kempo. Bei stark bis leicht komplizierten Bewegungsabläufen kamen sowohl unsere Kempo- Meister als auch alle anderen Teilnehmer ordentlich ins Schwitzen. Nach einer kurzen Pause ging es auch schon mit Combat- Arnis weiter und zwar mit Grundlagen des Blockens und Ausweichens. Danach war auch schon Mittagessen mit anschließender Pause. Während sich einige an den Tischtennisplatten weiterhin austobten (es sollte das erste und letzte Mal während den Mittagpausen gewesen sein), ruhten sich die meisten aus. Am Nachmittag bestand erstmalig die Möglichkeit einer von vier gleichzeitig angebotenen Sparten nachzugehen, nämlich: Kendo, Bo- Jutsu, Iaido, Shaolin Kempo oder Combat- Arnis. Ich entschied mich für Shaolin-Kempo, wo wir uns weiterhin mit Formen beschäftigten. Dann war der sehnlichst erwartete Höhepunkt des Tages an der Reihe: FITNESS. Mit Kniebeugen und Liegestützen legten einige den Grundstein für ordentlichen Muskelkater und wir kamen dem Projekt 1000 um kleinere Schritte näher. Nach dem Abendessen folgte das Freitraining, das man wie immer frei gestalten konnte. Für mich fiel es so aus, dass ich mich als Partner für Selbstverteidigung zur Verfügung stellte. Wir trainierten von 19:00 bis 21:30 Uhr. Nach diesem Tag waren einige schon echt platt, aber es war erst die Spitze des Eisberges.
Tom Ermler

Dienstag, 05.08.2014
Am Dienstag klingelte der Wecker kurz vor 6:30 Uhr. Bereits eine halbe Stunde später begann für alle der Morgenlauf. An diesem Tag entschied ich mich Teil der schnellen Laufgruppe zu sein. Direkt auf die 30- minütige Runde, sowie das sehr erholsame Abdehnen folgte mit einer kurzen Pause bereits das Frühstück. Schon nach einer kurzen Verdauungspause begann das halbstündige Aufwärmtraining unter der Leitung von Sensai Kehl, welches mich bereits ordentlich ins Schwitzen brachte. In der darauf folgenden Combat-Arnis Einheit zeigte Sensai Kehl uns, wie gut sich die Bewegungen des Arnis auch auf den Kampf oder besser gesagt die Verteidigung auch ohne Waffe übertragen lassen. Als nächstes stand für alle eine, aus meiner Sicht sehr aufschlussreiche, aber auch anstrengende Einführung in die Grundlagen des Bo-Jutsu auf dem Plan. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits die Hälfte des Tagespensums erreicht und freuten uns auf die zweistündige Mittagspause. Um 14 Uhr nahmen wir alle in verschiedenen Gruppen das Training wieder auf. Ich entschied mich an diesem Tag für das Kendotraining. Der erste Teil der Einheit bestand aus einer kurzen Erwärmung, gefolgt von etwas Lauftraining in voller Rüstung sowie letztlich einigen kurzen Kämpfen. Im zweiten Teil gingen wir auf die 10 Katas im Kendo ein. Als letzte Einheit vor dem Abendessen stand das Fitnesstraining, welches sich besonders auf die Brustmuskeln konzentrierte. Nachdem ich beim Abendessen meine letzten Kräfte gesammelt hatte, nutzte ich das Freitraining, um mir einige Grundfertigkeiten im Umgang mit der Sai näherbringen zu lassen. Zu guter Letzt endete der Tag um 22 Uhr mit der, zumindest für mich, sehr nötigen Nachtruhe.
Erik Farys

Mittwoch, 06.08.2014
Am Mittwoch, den 06.08.2014 bin ich um 6:30Uhr aufgestanden. Anschließend hieß es gegen 7:00 Uhr Morgenlauf in drei verschiedenen Gruppen, eine Schnelle-, eine Normale- und eine Walking-Gruppe. Danach gab es dann für alle Frühstück und gleich darauf folgte eine Einheit Kendo. In dieser Einheit habe ich die Kata Kiri K Esh gelernt. Darüber hinaus habe ich gelernt zum Kopf zu schlagen mit gleichzeitigen Kampfschrei und korrekter Schritttechnik, dabei haben wir vorwiegend auf die richtige Atemtechnik geachtet. Anschließend gab es Mittagessen, danach durften wir alle ein bisschen schlafen. Danach habe ich Bo-Jutsu gemacht und eine eine Kata gelernt. In der letzten Einheit habe ich Combat-Arnis mitgemacht. Dort durfte ich in Sinawalis reinschnuppern und diese ausführen. Danach hat Markus das Fitnesstraining übernommen. Als das Training um 18:00 Uhr vorbei war, wurde gegrillt. Anschließend haben wir noch eine Runde Volleyball gespielt, während parallel eine Disco lief. Ab 00.00 Uhr startete dann das Nachttraining. Danach sind wir alle Schlafen gegangen.
Jennifer Kummetz

Donnerstag, 07.08.2014
Der tägliche Morgenlauf ist heute ausgefallen, wegen des späten Nachttrainings. Also begann der Tag mit dem Frühstück. Nachdem wir uns gestärkt hatten, gab es eine lange Erwärmung mit verschiedenen Spielen. Die erste richtige Einheit war Shaolin-Kempo SV. Wir hatten das Würgen von der Seite und von vorne behandelt. Danach war Bo-Jutsu auf dem Plan, wobei wir verschiedene Angriffe mit Kontern übten. Das Mittagessen kam dann genau recht. Anschließend gab es Wassertraining und Frisbee spielen, welches mir beides am meisten Spaß gemacht hat. Nachdem Abendbrot war noch Freitraining an der Reihe, bei dem ich mir SV mit Sensei Marcell ausgesucht habe.
Johannes Breuß

Freitag, 08.08.2014
Der Tag begann, früh um 7, wie jeden Morgen mit dem Morgenlauf. Dieser bestand aus einer 7 km lauf Tour und dem Dehnen nach dem Training. Nach dem Frühstück, was von 8-9 Uhr ging, erfolgte die Erwärmung durch Sensei Heinz-Jürgen und anschließend eine SV-Einheit, die durch ihn und Sensei Marcel geleitet wurde. Die letzte Einheit vor dem Mittagessen war das Iaido. Dieses leitete Sensei Markus. Die eingeplante Mittagspause, die von 12-14 Uhr ging, nutzten fast alle Teilnehmer des Trainingslager zum Schlafen. Das Gruppenfoto war die nächste Einheit. Diese lief nicht wie geplant, da wir im Nachhinein feststellen mussten, dass durch zwei Bo´s die im Boden steckten zwei Menschen gespalten wurden… In der zweiten Einheit des Nachmittags endschied ich mich für Shaolin-Kempo, wo wir weiter im Bereich SV tätig waren. Vor dem Abendbrot gab uns Sensei Heinz Jürgen noch einen kurzen Einblick in das Tae-Bo. Es folgte das Abendessen und das Freitraining was jeder individuell nutzte. Und zu guter Letzt die Nachtruhe, wo man in Gedanken den Tag Revue passieren ließ.
Niclas Langer

Samstag, 09.08.2014
Wie gewohnt trafen sich alle um 07:00 Uhr zum Frühsport, deutlich gezeichnet von den Strapazen der letzten Tage. In der ersten Trainingseinheit nach dem Frühstück gab uns Sensei Christian Kehl einen Einblick in mögliche Selbstverteidigungsformen. Besonderes Augenmerk legte er dabei auf die unterschiedlichen Distanzen und daraus resultierenden Handlungsmöglichkeiten. Auch auf die Verteidigung aus der Bodenlage, also wenn es schon einmal zu spät war, ging er ein und ließ es uns trainieren. Zum Abschluss gab er noch anschauliche Beispiele zur Abwehr von Angriffen unter Nutzung von Schlüssel, Handtasche, Kreditkarte, Handy etc. Nach einer kurzen Pause folgte die Vorbereitung in der Sparte „Combat Arnis“ auf die geplanten Kämpfe am Nachmittag. Die wohlverdiente Mittagspause wurde weitestgehend zum Ruhen genutzt. Für die geplanten Kämpfe machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. HURRA!!! Weil es regnete, trafen sich alle Sparten in der Halle und teilten sich die Mattenfläche für ihre Kämpfe. Erwartungsgemäß lichteten sich die Reihen der Mitwirkenden schnell. Gott sei Dank erforderte keine der erlittenen Verletzungen sofortige ärztliche Hilfe. Dennoch standen für die nachfolgende Judo-Einheit nur noch 20 Teilnehmer zur Verfügung. Unser Gasttrainer Sensei Marcel forderte von ihnen nun alles im Bodenrandori. Er demonstrierte eine Technik aus dem Festhalten, die Hon Kaesagatame, und Varianten, sich aus dieser zu befreien.Obwohl schon alle nach dem Kampftraining im eigenen Saft schmorten/standen, gelang es Sensei Marcel noch mehr Flüssigkeit aus ihnen heraus zu holen. Bei der abschließenden Dehnungseinheit unter Sensei Holger Schätzler war von allen Seiten ein deutliches Stöhnen zu hören, was darauf schließen ließ, dass alle auf dem Zahnfleisch krochen. Und dennoch trafen sich nach dem Abendessen wieder viele zum Freitraining in ihren bevorzugten Sparten. 22:00 Uhr Nachtruhe!
Jens Lauke

Sonntag, 10.08.2014
Der letzte Tag einer wunderschönen Woche läuft. Begonnen wird mit einer Runde Qi-Gong unter Leitung von Sensei Yvonne. Für einige eine ganz neue Erfahrung. Die Zimmer werden geräumt, das Trainingsmaterial verladen und die Abfahrt vorbereitet. Wir durchbrechen die Schallgrenze von 1000 Liegestützen und schließen das Projekt mit der Zahl 1011 ab. Fast 300 große Wasserflaschen wurden verbraucht um 34 Trainingseinheiten zu stemmen. Unsere 35 Teilnehmer aus vier Dojos konnten sich in neun Kampfkünsten ausprobieren bzw. weiterentwickeln. In der Rückmelderunde gab es lobende Worte und spannende Hinweise für das nächste Trainingslager. Alle sind fest entschlossen, im nächsten Jahr erneut eine Woche lang solche Strapazen, aber auch die gemeinsame Zeit in Angriff zu nehmen. Wir freuen uns darauf und kommen heil in unseren Heimatstädten an. Ein herzlicher Dank gilt allen, die uns dabei geholfen haben, dass dies ein erfolgreiches Trainingslager wird. LG Raimo

Bildergalerie vom Trainingslager 2014 in Greifswald


BrandenburgTag 2014 in Spremberg
In sengender Hitze war unsere Abteilung mit dabei, als wir am 06. Juli 2014 beim BrandenburgTag in Spremberg die Ehre hatten, auf der Sportbühne der GEK-Barmer-Krankenkasse Ausschnitte aus unserem Training zu präsentieren. Nicht wir hatten dabei unseren Spaß, auch die anwesenden Gäste zeigten sich beeindruckt von den Leistungen unserer Kampfkünstler. Mit dabei war auch Roland Schöpe vom gleichnamigen Teehaus in Cottbus, um mit uns einen Ausschnitt aus einer japanischen Teezeremonie zu zelebrieren.

Bildergalerie vom BrandenburgTag 2014 in Spremberg


Kinderfest der PeWoBe 2014
Auch in 2014 unterstützten wir die PeWoBe bei der Durchführung des alljährlichen Kinderfestes in Cottbus. In der ersten Schulferienwoche vom 14. bis 18. Juli betreuten wir einen Stand. Unter der Leitung von Sensei Fritz-Bodo und Sensei Daniel sowie weiterer Kampfkünstler konnten die anwesenden Kinder Kontakt mit unseren Kampfkünsten schließen. Täglich strömten bis zu 800 Kinder zum Kinderfest und erfreuten sich an den vielen Stationen. Danke an alle, die bei den hohen Temperaturen durchgehalten haben.

Bildergalerie vom Kinderfest der PeWoBe 2014 in Cottbus


Vorführungen beim Stadtfest in Cottbus
Mit mehr als 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren wir auch in diesem Jahr auf zwei Bühnen beim Cottbuser Stadtfest präsent. Zunächst zeigten wir auf der Bühne vor dem Stadtbrunnen mit allen Kampfkünsten Ausschnitte aus unserem Trainingsprogramm. Überrascht waren wir dabei von dem großen Interesse, das uns die Besucher des Stadtfestes entgegen gebracht haben. Die Gelegenheit war günstig, um einen lieben Gast zu verabschieden: Yuta Konishige, japanischer Austauschschüler, begleitete uns seit sechs Monaten im Kendo. Außerdem wird er seine erste Prüfung im Iaido mit in seine Heimat nehmen. Wir freuen uns, einen neuen Freund in Japan zu wissen; hoffentlich können wir uns wiedersehen. Nach dem Auftritt auf der Bühne vor dem Stadtbrunnen zogen wir in vollem Ornat zur Kinderbühne in den Puschkinpark, wo wir besonders das Kindertraining zeigten. Hier hatten unsere Kleinsten einen großen Spaß bei ihrer ersten Vorführung. Herzlichen Dank an alle Beteiligten - es war beeindruckend!

Bildergalerie der Vorführungen beim Stadtfest in Cottbus



Vorführung beim Stadtfest in Sulechów
Bereits zum dritten Mal konnten wir beim Stadtfest in Sulechów (Polen) unsere Kampfkünste präsentieren. Zur besten Nachmittagszeit führten wir am frühen Samstag, dem 24. Mai 2014, unser Programm als Vertreter der Stadt Cottbus auf. Dazu eingeladen hatte uns der Leiter des Kulturfestes Tomas Furtak. Wir bedanken uns herzlich für diese Möglichkeit und die Gastfreundschaft!

» Bildergalerie der Vorführung beim Stadtfest in Sulechów




4. Shaolin-Kempo-Camp in Weißwasser
Mit Teilnehmern aus drei Dojos fand vom 16.-18.05.2014 am Braunsteich bei Weißwasser das nunmehr vierte Shaolin-Kempo-Camp unserer Abteilung statt. Die 48 Kampfkünstler aus Cottbus, Kleve und Plauen trainierten gemeinsam im Geiste des Budo – an zwei Tagen führte einmal mehr Sensei Heinz-Jürgen Naß (6. Dan Shaolin-Kempo) durchs Programm. Er hat sich erneut die lange Anfahrt aus Kleve auferlegt, um uns bei dieser Veranstaltung zu begleiten. Unterstützt wurde er dabei von vier weiteren Meistern: Markus, Andreas, Johann und Tom. Zusammen sicherten sie so den Trainingserfolg der sehr heterogenen Gruppe, da sowohl unterschiedliche Altersgruppen, als auch alle Schülergrade teilnahmen.

Das Programm war abwechslungsreich und umfasste insgesamt elf Trainingseinheiten. Von Konditions- und Krafteinheiten bis hin zum technischen Training wurde die komplette Palette des Shaolin-Kempo abgehalten. Da die fortgeschrittenen Schüler und Meister frühzeitig nachweisen konnten, dass ihre Pflichttechniken ordentlich saßen, konnte in einem Spezialtraining mit dem Langstock bis tief in die Nacht das Repertoire erweitert werden. Dies ist zwar kein Prüfungsstoff, gehört aber auch zu Shaolin-Kempo und hat den Teilnehmern einen Riesenspaß bereitet. Physisch erschöpft, aber mit vielen neuen Ideen im Kopf freuen wir uns auf eine Neuauflage im Jahr 2015 – und die wird es geben!

» Bildergalerie vom 4. Shaolin-Kempo-Camp in Weißwasser
» Artikel in "Niederlausitz Aktuell" am 19.05.2014



IMAF-Bundeszentrallehrgang in Zwickau
„Stillstand ist Rückschritt und dagegen hilft nur Fortbildung“ – nach diesem Motto fuhren am Wochenende des 10./11.05.2014 acht Meister und Schüler unserer Abteilung zum inzwischen 15. Bundeszentrallehrgang nach Zwickau zu unseren Freunden vom dortigen 1. Asiatischen Kampfkunstverein. Zwei Tage lang trainierten wir auf einem sogenannten „SO-GO-BUDO-TAIKAI“, einem fächerübergreifenden Kampfkunstlehrgang. Die Aufnahme von neuem und die Festigung von bekanntem Wissen war das erklärte Ziel für diese zwei Tage.

Höhepunkt für unsere Gruppe war zweifellos die Prüfung von Daniel Schneider zum Meister im Combat-Arnis. Souverän meisterte er zusammen mit seinem Prüfungspartner Norbert Weiß vom 1. Asiatischen Kampfkunstverein die gestellten Aufgaben. Das Zusammenspiel der beiden war hervorragend und demonstrierte das kompatible Wissen beider Vereine. Herzlichen Glückwunsch zum 1. Antas!



Frühjahrs-Prüfungen im Shaolin-Kempo
Insgesamt zwölf Schülerinnen und Schüler der Shaolin-Kempo-Gruppe stellten sich am 26. April 2014 erneut einer Prüfung. Mit soliden bis sehr guten Leistungen konnten alle nunmehr ihre Gürtelfarbe tauschen und sich - getreu dem Motto "Nach der Prüfung ist vor der Prüfung" - in die nächste Trainingsrunde stürzen. Wir gratulieren allen erfolgreichen Prüflingen herzlich!





Fußballerinnen aus Schweden zu Gast im Dojo
Der 15. April 2014 war ein besonderer Tag für unser Dojo: Wir, die mit Fußball sonst nicht viel am Hut haben, hatten eine besondere Herausforderung zu bewältigen. Als Retoure eines Sportleraustausches des Stadtsportbundes vom vergangenen Jahr mit Schweden waren 15 Fußballerinnen und zwei Betreuer zum Gegenbesuch in Cottbus. Wir konnten dabei dankenswerterweise einen Vormittag als Programmteil gestalten.

Gegen 9:30 Uhr trafen die Sportlerinnen bei uns ein und wurden herzlich begrüßt. Dann zeigten Markus, Johann, Tom und Anna Ausschnitte aus unserem Kendo-, Shaolin-Kempo- und Selbstverteidigungs-Programm, wobei die quirligen Gäste schnell ins Staunen und Mitleiden verfielen. Im Anschluss an unsere Vorführung ging es ans Mitmachen durch die Gäste. In einem ersten Teil übten wir mit ihnen das seitliche Fallen. In der Folge trainierten wir Stück für Stück eine Abwehrtechnik gegen ein Festhalten am Kragen. Bei einem Hand-Dreh-Kipphebel demonstrierten wir, dass es nicht immer großer Kraft bedarf, um sich geschickt eines Angriffes zu erwehren. Die Techniken wurden sehr akribisch geübt und aufgesogen.

Am Ende vermittelten wir Grundlagen im Kendo: Shinai in die Hand, Dehnung und Angrüßen. Es folgten Schritttechniken und Schläge, gefolgt von der Zusammensetzung von Schritt, Schlag und Schrei. Nach kurzer Schüchternheit und einem kleinen Antrieb wurde alles zusammen geübt - mit sichtlichem und hörbarem Spaß. Zum Abschluss dieser Einheit ging Markus unter die Kendorüstung und lies sich von den Damen schlagen. Auch dazu mussten sich einige erst überwinden.

Die Betreuer vom Stadtsportbund berichteten am selben Abend, dass sich die Sportlerinnen nach unserem Training begeistert und lustig bis in den Abend gezeigt haben: Wenn das keine schöne Rückmeldung ist. Alle Beteiligten hatten viel Spaß und der Stadtsportbund konnte die Vielfältigkeit des Sportes in unserer Stadt zeigen.

» Bildergalerie des Besuches der Fußballerinnen aus Schweden in Cottbus
» Artikel beim "Stadtsportbund Cottbus e.V." am 17.04.2014
» Artikel in "Niederlausitz Aktuell" am 18.04.2014
» Artikel in der "Lausitzer Rundschau" am 23.04.2014



Training mit Sensei Heinz-Jürgen Naß
Am 29. und 30. März 2014 konnten wir sehr erfolgreich unser Trainingsprogramm im Shaolin-Kempo erweitern. Erneut reiste Sensei Heinz-Jürgen Naß aus Kleve an, um mit uns die Shaolin-Kempo-Formen bis ins kleinste Detail durchzuarbeiten. Zur Freude aller Teilnehmer ging dies recht zügig voran, sodass Zeit für neue interessante Trainingsmethoden blieb. Außerdem konnte die Verbindung zwischen Kempo (Faust) und Gun (Langstock) hergestellt werden. Erstmals konnten wir uns deutlich außerhalb des Prüfungsstoffes bewegen und intensiv mit dem Langstock beschäftigen. Ein wunderbar anstrengendes Wochenende für Körper und Geist - wir danken Sensei Heinz-Jürgen Naß!

» Bildergalerie vom Training mit Sensei Heinz-Jürgen Naß in Cottbus



Seminar in Swiebodzin (Polen)
Am 22. März 2014 konnten wir unseren Freunden der "Polnischen Ju-Jitsu-Akademie, Sektion Swiebodzin" einen seminaristischen Besuch abstatten. Nach zwei Stunden Anfahrt erlebten wir unweit von Jelenia Gora ein gewaltiges Event: Mehr als 250 Kämpferinnen und Kämpfer aus unzähligen Dojo´s trafen sich, um gemeinsam in verschiedensten Kampfkünsten zu trainieren.

Die angereisten Trainer des PSV Cottbus '90 e.V., Abteilung Kampfkünste "Tokugawa" übernahmen hierbei den Part des "Combat-Arnis". Offensichtlich waren Sensei Miroslaw Wisniewski und Sensei Piotr Cal im letzten September bei unserem Bundeszentrallehrgang derart fasziniert, dass sie diese Kampfkunst bei sich vorstellen wollten. So haben wir dann die umfangreichste Trainingseinheit gestalteten dürfen. Wir danken für die einmalige Gelegenheit, Combat-Arnis vorstellen zu dürfen!

» Bildergalerie vom Seminar in Swiebodzin (Polen)





11. Iaido/Kobudo-Bundeszentrallehrgang der IMAF in Cottbus
Am 15. und 16. März 2014 fand in der „Städtischen Turnhalle“ in Cottbus der traditionelle Iaido/Kobudo-Bundeszentrallehrgang der „International Martial Art Federation“ (IMAF) statt. Rund 40 Kämpferinnen und Kämpfer, die unter anderem aus Indien und Japan selbst stammen, übten sich dabei in den sehr alten Kampfkünsten Iaido und Kobudo unter der Anleitung von Shihan H.-D. Rauscher (unter anderem 7. Dan Kobudo, 7. Dan Iaido) und Sensei C. Rauscher (unter anderem 7. Dan Iaido, 4. Dan Kobudo). Beide besitzen die höchste Instruktoren-Lizenz außerhalb von Japan.

An beiden Tagen wurden neue und bekannte Techniken und traditionelles japanisches Budo gelehrt. Unterstützt wurden die beiden Haupttrainer durch drei Meister des ausrichtenden Dojos, dem PSV Cottbus `90 e.V., Abteilung Kampfkünste "Tokugawa". Sensei Dr. Michael Bock (2. Dan Iaido) lehrte besonders die "Kunst, das Schwert zu ziehen". Sensei Holger Schätzler (unter anderem 3. Dan Bo-Jutsu) trainierte die Teilnehmer im Bereich Kobudo im Kampf mit dem Langstock. Sensei Fritz-Bodo Kaeding (2. Dan Tonfa-Jutsu) unterstützte die Großmeister in der Kampfkunst Tonfa-Jutsu.

Eine kleine Besonderheit war eine Spezial-Trainingseinheit vor dem eigentlichen Lehrgang im philippinischen Combat-Arnis durch einen der Begründer H.-D. Rauscher. Abgeschlossen wurde der Lehrgang am Sonntag mit den obligatorischen Prüfungen in verschiedenen Kampfkünsten. Dabei bestand Marcus Schulze die Prüfung zum 1. Dan Iaido. Weitere Schüler von uns erreichten Kyu-Grade im Iaido, Tonfa-Jutsu und Sai-Jutsu. Herzlichen Glückwunsch!

» Bildergalerie vom Iaido/Kobudo-Bundeszentrallehrgang in Cottbus




IMAF-Europameisterschaft 2014 in Billerbeck
Am 8. März 2014 fand in Billerbeck (Nordrhein-Westfalen) die diesjährige IMAF-Europameisterschaft statt. Im Rückreisegepäck hatten die sieben Wettkämpfer des PSV Cottbus `90 e.V., Abteilung Kampfkünste "Tokugawa" sieben Mal Gold und drei Mal Silber: Somit konnten alle Teilnehmer Medaillen erringen.

In den Anyo-Jugend-Wettbewerben errangen Nico Ermler im Combat-Arnis zwei Mal Gold und ein Mal Silber sowie Nico Brummack ein Mal Gold und zwei Mal Silber. Hier konnten sie sich in den Kategorien „Anyo Einzel“, „Anyo synchron“ und „Partner“ gegen die Konkurrenz in der Mittelstufe durchsetzen. Bei den anschließenden Kämpfen in Combat-Arnis starteten sie bei den Erwachsenen und sammelten wertvolle Kampferfahrungen. In der Combat-Arnis Mittelstufe konnte Tom Ermler in der Kategorie „Anyo Einzel“ den ersten Platz erreichen.

Bei den Erwachsenen hat sich Pascal Conrad in den Iaido-Wettbewerben mit zwei Mal Gold durchgesetzt. In der Kategorie „Schüler synchron“ gewann er gemeinsam mit Marcus Schulze den Titel. Im Bereich Kobudo trat erstmalig Mathias Rühlicke zur Tonfa-Kata an und konnte auf Anhieb den zweiten Platz erringen.

Das Highlight waren dann die Waffenkämpfe, bei denen wir ein heißes Eisen im Feuer hatten: Der Titelverteidiger Daniel Schneider (34) ließ den Kontrahenten im Lang- und Kurzstock keine Chancen. Alle sieben Kämpfe konnte er klar für sich entscheiden und ließ dabei einfach nichts anbrennen. So stand er gleich zwei Mal ganz oben auf dem Treppchen.

» Bildergalerie von der IMAF-Europameisterschaft 2014 in Billerbeck
» Artikel in "Niederlausitz Aktuell" am 09.03.2014
» Artikel in der "Lausitzer Rundschau" am 12.03.2014



Start in die Shaolin-Kempo-Saison
Am Wochenende des 8. und 9. Februar 2014 starteten wir in die diesjährige Saison im Shaolin-Kempo. Sensei Heinz-Jürgen Naß (6. Dan) begann mit insgesamt 14 Teilnehmern ein Programm, das es in sich hat. Verteilt über das gesamte Jahr erhoffen wir uns in sechs Veranstaltungen weiteren Fortschritt für unser Dojo. Wir werden dabei nicht nur mehrere Aspiranten auf einen Meistergrad, sondern auch alle erfahrenen Schüler weiterbilden. Begonnen wurde mit dem kompletten Programm der 10 Ippon-Kumite und den 30 Kempo-Kumite. Dabei wurden detailliert die sinnhaften Inhalte erarbeitet und geübt. Die kräftezehrende Arbeit zeigte letztlich Früchte und die Teilnehmer werden in den kommenden Wochen das erlangte Wissen festigen und abrufbereit trainieren.